Startseite

Diese Seite gehört zur deutschen Ausgabe des Buches “Mohammeds Geschichte – entschleiert den Islam” von Harry Richardson

Die Strategie, den Islam und sein politisches Wirken über Mohammed zu erklären, hat Harry Richardson konsequent umgesetzt. Seine Idee ist einfach, Mohammeds Leben spannend zu erzählen und die dazu passenden gesellschaftspolitischen Auswirkungen zu kommentieren. Die Idee ist in ihrer Einfachheit genial.

Mohammeds Biografie wurde fast 100 Jahre eher ins Deutsche übersetzt als ins Englische. Paradoxerweise kennt man hier sein spannendes Leben noch weniger als in der englischsprachigen Welt. Es gibt im Deutschen auch kaum Literatur über die Quellen des Islam, ganz anders als in den USA und in Australien, wo seine politische Seite viel offener diskutiert wird. Es gibt also einiges nachzuholen!

Dieses Buch ist ein Buch vor allem für Nicht-Muslime, aber nicht nur. Es sieht das Thema Islam von außen. Daher geht es weniger um die innerlichen, rein religiösen Aspekte, sondern wie der Islam sich äußerlich zeigt und wie er sich uns Nicht-Muslimen gegenüber auswirkt. Daher ist dieses Buch zwangsweise auch ein politisches Buch. Es geht an keiner Stelle darum, die Gläubigen zu bewerten, sondern immer um den Islam als Glaubenssystem selbst.

Dieses Buch enthält Fakten über Mohammeds Leben und die islamische Religion. Diese Tatsachen sind einfach zu überprüfen. Der Autor versucht, die Dinge einfach und logisch zu halten, um den Leser zu ermutigen, über das Thema nachzudenken und es aus seiner eigenen Perspektive zu hinterfragen, oder selbst nachzuforschen. Er versucht, die allgemeinen Grundsätze darzulegen, auf denen die Religion basiert, wie sie auch in der islamischen Welt allgemein anerkannt sind.

Die eingeflochtenen Interpretationen sind natürlich Meinung des Autors und enthalten Tendenzen. Zugegeben, es gibt ein großes Meinungsspektrum zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen über die Bedeu­tung des Islams. Kritik daran hat nichts mit Rassismus zu tun. Der Islam ist ein Glaubenssystem, ein ethisches Gesetzbuch und eine Reihe von Ideen, dem Anhänger unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft folgen können. Der Islam ist für Weiße derselbe wie für arabische, malaiische oder afrikanische Anhänger. Die wirklichen Themen liegen dort, wo der Islam in Widerspruch zu unserem westlich-aufgeklärten Weltbild steht. Es sind die Themen Meinungsfreiheit, Frauenrechte, Demokratie und Freiheit.

Advertisements